PRODUKTVORSTELLUNGEN

24.02.2011

Solar-Relais


Das Printrelais ist für Solarinverter ausgelegt

Mit dem AZ2150W erweitert Zettler sein Angebot um ein weiteres Printrelais für den Einsatz in Solarinvertern.

Das Relais hat einen Schließerkontakt mit AgSnO-Kontakten und verfügt über einen Kontaktabstand von 1,75 mm. Das maximale Schaltvermögen beträgt 30 A bzw. 8310 VA und die Prüfspannung zwischen Spule und Kontakt wird mit 4000 VAC angegeben. Die Lebensdauer ist mit 30.000 Schaltzyklen spezifiziert.

Das Relais mit den Abmessungen 26,9 mm x 31,8 mm x 19,1 mm verfügt über UL- sowie VDE-Zulassungen. (dar) • AZ2150W

Firmeninformationen:

ZETTLER electronics GmbH
Junkerstraße 3
82178 Puchheim
Deutschland

Weitere Firmen finden Sie in der EL-info Anbieterdatenbank

Diese und ähnliche Meldungen kostenlos als Newsletter abonnieren?

Zur Anmeldung für den Newsletter


| Share | |
Anzeige:




Das könnte Sie auch interessieren:

Bistabiles Miniaturrelais schaltet 20 A

Seine Relais-Serie AZ762 erweitert Zettler um eine weitere Ausführung. Das bistabile, einpolige Relais AZ762P hat kompakte Abmessungen von 29,4 mm x 12,7 mm x 15,7 mm und ist mit einer oder zwei Spulen lieferbar.


[mehr...]

Bistabiles Relais für hohe Einschaltströme

Mit dem DW-H führt Panasonic Electric Works ein bistabiles Relais ein, das Ströme bis maximal 16 A bei 277 VAC schaltet. Das 24 x 10 x 18,9 mm³ messende Relais gestattet über einen Zeitraum von 5 ms Stromstöße von bis zu 100 A.


[mehr...]

Relaiskoppler für industrielle Anwendungen

Speziell für anspruchsvolle Anwendungen in der Industrie hat Weidmüller die Relaiskoppler der D-Series konzipiert. Diese verfügen über Kontaktreihenschaltung, eingebaute Blasmagnete und verschleißarme Kontakte, um die Bildung von Lichtbögen zu verhindern.


[mehr...]

Spezielle Typen für besondere Aufgaben
Glaubt man den Internet-Suchmaschinen, so ist die Bandbreite erhältlicher Relais ebenso groß wie das Netz selbst. Tatsächlich bieten die Hersteller eine schier unendliche Zahl von Relaistypen an. Zwar sind Produkte von der Stange häufig aus reichend, aber es gibt auch Anwendungen mit Ansprüchen weit jenseits der üblichen Datenblattwerte. Drei Beispiele zeigen die technischen Möglichkeiten.
[mehr...]
Anzeige:


Anzeige:


Anzeige:



Lesetipp

Laden, entladen, messen

Für den Lade-/Entlade-Test an einer Batterie braucht man eine programmierbare Stromversorgung, eine elektronische Last sowie Messgeräte für Spannung und Strom. Einfacher geht das mit dem 'SourceMeter SMU Instrument Modell 2450": Es fungiert als Stromquelle und -senke, misst Strom und Spannung, lädt und entlädt die Batterie und überwacht dabei ihre Spannung sowie den Laststrom.

Lesen Sie mehr...


Kraftfutter für den Systemchip

Weniger Platz und Komponenten – das ist der Anspruch einer neuen Schaltung zur Stromversorgung in Plattformdesigns, die Intels E3800-Prozessor verwenden. Entwicklern von Industrie- und Automotive-Produkten kommt auch die AEC-Q100-Qualifikation des Bausteins zugute.

Lesen Sie mehr...


Test-Trends 2014

National Instruments veröffentlicht jährlich ein Positionspapier, das wegweisende Technologien und Verfahren in der automatisierten Mess- und Prüftechnik analysiert. Seit 14 Jahren werden dazu Hunderte Experten aus aller Welt und verschiedenen Industriezweigen befragt. Dies sind die wahrscheinlich entscheidenden Einflussfaktoren der nächsten drei Jahre.

Lesen Sie mehr...


Smarte Verbraucher

Wer den Energiekonsum seines Unternehmens reduzieren will, muss seinen Verbrauch kennen. Und zwar präzise und im Detail – beispielsweise vom Strombedarf einer ganzen Serverfarm bis hinunter zur Leistungsaufnahme bestimmter Baugruppen in den Systemracks. Dank digitaler Überwachung sind detaillierte Einsichten in den Energiebedarf und die Verbrauchsmuster sowie das Erkennen langfristiger Tendenzen möglich. Anhand dieser Informationen lassen sich Vorhersagen treffen und präventive Wartungsmaßnahmen planen.

Lesen Sie mehr...


Smart Power

Der Datenaustausch über den PMBus ist – gemeinsam mit hocheffizienten analogen und digitalen Power-Management-Bausteinen – die Grundlage für eine durchgängige Energiesteuerung von der Wechselstromsteckdose bis zu den Eingängen der integrierten Schaltkreise. Die Vorteile treten in Industrieanlagen ebenso deutlich zutage wie in intelligenten Stromnetzen oder im Internet der Dinge.

Lesen Sie mehr...


Mit Systemmodellen Fehler vermeiden

Die Verifi kation algorithmusintensiver Systeme ist ein langer, kostspieliger Prozess. Die meisten Fehler in Embedded-Produkten entstehen während der Spezifikationsphase, werden jedoch erst spät im Entwicklungsprozess erkannt. Sie sind vorrangig für Projektverzögerungen verantwortlich und tragen maßgeblich zu den Entwicklungskosten bei. Dabei gibt es bewährte Methoden, um solche Designfehler zu vermeiden.

Lesen Sie mehr...