PRODUKTVORSTELLUNGEN

Anzeige:

07.03.2012

USB-3.0-Steckverbinder


W+P Products bietet verschiedene USB-3.0-Steckverbinder in den Varianten Typ A und B sowie Micro-USB an. Das Programm umfasst SMT- und Einlötvarianten als Stecker und Buchsen sowie Kabelstecker für Datenübertragungsraten bis 4,8 GBit/s.

Die Isolierkörper bestehen aus einem Thermoplast gemäß UL94 V-0, die Federkontakte aus einer Kupferlegierung mit selektiver Vergoldung. Die Lötbarkeit nach IEC 60512-12A wird garantiert. (dar)

Firmeninformationen:

W+P PRODUCTS GmbH
Daimlerstraße 29-33
32257 Bünde
Deutschland

Weitere Firmen finden Sie in der EL-info Anbieterdatenbank

Diese und ähnliche Meldungen kostenlos als Newsletter abonnieren?

Zur Anmeldung für den Newsletter


| Share | |
Anzeige:




Das könnte Sie auch interessieren:

Leiterplattenklemme mit Betätigungsdrücker

In sein Lieferangebot hat Schukat die Leiterplattenklemmen der Serie 2060 von Wago aufgenommen, die für Leiter mit Querschnitten zwischen 0,2 und 0,75 mm² ausgelegt sind.


[mehr...]

Sicherungstrennklemme bietet Aufnahmemöglichkeit für Ersatzsicherung

Die von Conta-Clip auf den Markt gebrachten Sicherungstrennklemmen der Serie FSIK 4 verfügen über einen aufklappbaren und in der Endstellung arretierenden Trennhebel, der im Inneren eine Ersatzsicherung aufnehmen kann.


[mehr...]

Finepitch-Stecker bis 25 GBit/s
Besonders kompakte Elektronikbaugruppen verlangen nach Subminiatur- Steckverbindern mit kleinem Raster und in miniaturisierter Bauform, die sich möglichst automatisch verarbeiten lassen. Für derartige Anwendungen gibt es Produkte im Raster von 0,8 mm bis 2,54 mm, die auch spezifische Anforderungen an Platzbedarf, Stromtragfähigkeit sowie EMV erfüllen und Daten mit von bis zu 25 GBit/s transportieren können.
[mehr...]

Wire-to-Board-Steckverbinder im Rastermaß 0,8 und 1,0 mm

Für Anwendungen mit begrenztem Platzangebot kündigt GradConn Wire-to-Board-Steckverbinderlösungen im Rastermaß 0,8 und 1,0 mm an.


[mehr...]
Anzeige:


Anzeige:



Lesetipp

Gut vernetzt

LTE und das Internet der Dinge. Die Welt von morgen wird eine vernetzte Welt sein. Der LTE-Standard hat das Potenzial, unsere berufliche und private Kommunikation zu revolutionieren – und auch die zwischen Maschinen.

Lesen Sie mehr...


Retter in der Not

Unterbrechungsfreie Stromversorgung. Mit der zunehmenden Einspeisung von Strom aus regenerativen Energiequellen häufen sich Störungen im Netz. Ein unzureichender Schutz gegen Stromausfälle, Spannungs- und Frequenzschwankungen kann teure Konsequenzen für Unternehmen haben. Doch worauf ist bei der Wahl einer geeigneten USV zu achten?

Lesen Sie mehr...


Testen für Individualisten

Software-designte Messgeräte. Die komplexen Produkte von heute erfordern immer aufwendigere Tests. Mit jeder neuen Technologiegeneration steigen die Kosten, um sie mit herkömmlichem Equipment zu prüfen. Ein neuer Ansatz maßgeschneiderter Messtechnik – so genannte Software-Designed Instruments – soll den Hardware- und Zeitaufwand deutlich reduzieren.

Lesen Sie mehr...


Nützlich ein Leben lang

Das Testen gilt häufig als zusätzlicher Prozessschritt ohne jede Wertschöpfung. Dieser Blickpunkt lässt aber die erheblichen Einsparungen außer Acht, die ein durchdachter Testablauf erzielen kann. Dabei sollte die Teststrategie immer den Produktlebenszyklus einer Baugruppe umfassen: So kann Boundary Scan Kosten sparen helfen – vor allem, wenn man das Verfahren mit dem Funktionstest verknüpft.

Lesen Sie mehr...


Vor allem vielseitig

Werkzeuge zum Testen elektronischer Flachbaugruppen. Drei Viertel aller deutschen Elektronikhersteller fertigen mit hoher Variantenvielfalt,in drei bis 500 verschiedenen Typen und mehr. Sie brauchen flexible Testwerkzeuge, die sich für all diese Baugruppen gleichermaßen verwenden lassen – ebenso wie für künftige Erzeugnisse.

Lesen Sie mehr...


So gut wie ohne Rauschen

Treiberschaltungen für A/D-Wandler in der Bildverarbeitung. CCD-Sensoren stellen große Anforderungen an die Digitalisierung, sowohl bezüglich der Abtastrate als auch des Signal-Rausch-Abstands. Um einen großen Signal-Rausch-Abstand sicherzustellen, muss die Treiberschaltung für den A/D-Wandler eine niedrige Impedanz haben, schnelles Einschwingen ohne Breitbandrauschen erlauben und dennoch eine hohe Impedanz für den Sensor darstellen.

Lesen Sie mehr...