PRODUKTVORSTELLUNGEN

Anzeige:

07.03.2012

USB-3.0-Steckverbinder


W+P Products bietet verschiedene USB-3.0-Steckverbinder in den Varianten Typ A und B sowie Micro-USB an. Das Programm umfasst SMT- und Einlötvarianten als Stecker und Buchsen sowie Kabelstecker für Datenübertragungsraten bis 4,8 GBit/s.

Die Isolierkörper bestehen aus einem Thermoplast gemäß UL94 V-0, die Federkontakte aus einer Kupferlegierung mit selektiver Vergoldung. Die Lötbarkeit nach IEC 60512-12A wird garantiert. (dar)

Firmeninformationen:

W+P PRODUCTS GmbH
Daimlerstraße 29-33
32257 Bünde
Deutschland

Weitere Firmen finden Sie in der EL-info Anbieterdatenbank

Diese und ähnliche Meldungen kostenlos als Newsletter abonnieren?

Zur Anmeldung für den Newsletter


| Share | |
Anzeige:




Das könnte Sie auch interessieren:

Kontaktbuchse in flacher Ausführung

Mill-Max hat sein Angebot an Kontaktbuchsen um eine Ausführung mit neu konstruiertem Kontaktclip erweitert. Die bei WDI erhältliche Einlötbuchse 0507 akzeptiert Kontaktstifte mit Durchmessern von 0,46 bis 0,58 mm. Sie hat eine Länge von 2,29 mm.


[mehr...]

Sicher abgedichtete Steckverbinder

Neue, robuste ML-XT-Steckverbinder von Molex sind bei RS Components erhältlich. Kunststoffgehäuse und Abdichtung sind in eine einteilige Ausführung gegossen und dadurch preisgünstig sowie zuverlässig.


[mehr...]

Erweitertes Stiftleisten-Portfolio

Erni hat sein Angebot an Stiftleisten erweitert. Damit steht ein umfangreiches Portfolio zur Verfügung, um Leiterplatten platzsparend untereinander oder mit einem Kabel zu verbinden. Die Stiftleisten im 2,54-mm-Raster verfügen über quadratische Pins mit 0,64 mm Kantenlänge.


[mehr...]

Micro-USB-Stecker mit vertikaler Anbringung

Global Connector hat sein Sortiment an vertikalen Micro-USB-Steckverbindungen  erweitert. Mit einer Profilhöhe von 7,13 mm und einer Gesamtsteckfläche von 7,35 x 2,8 mm² benötigt der USB3150 laut Hersteller 80 % weniger Platz als herkömmliche Produkte.


[mehr...]
Anzeige:



Lesetipp

Vor allem vielseitig

Werkzeuge zum Testen elektronischer Flachbaugruppen. Drei Viertel aller deutschen Elektronikhersteller fertigen mit hoher Variantenvielfalt,in drei bis 500 verschiedenen Typen und mehr. Sie brauchen flexible Testwerkzeuge, die sich für all diese Baugruppen gleichermaßen verwenden lassen – ebenso wie für künftige Erzeugnisse.

Lesen Sie mehr...


Doppelt hält besser

Hohe Anlagenverfügbarkeit durch Redundanzmodule. Redundant ausgelegte Stromversorgungskonzepte stellen in vielen industriellen Branchen eine hohe Verfügbarkeit der jeweiligen Applikation sicher. Denn wo ein Anlagenstillstand erhebliche Kosten verursacht, lohnt es sich, Schalt schrank komponenten in jedem Fall durchgängig zu versorgen.

Lesen Sie mehr...


Bilddaten auf der Überholspur

Einsatz von USB 3.0 beim maschinellen Sehen. Der Anspruch an hochaufgelöste Videos bringt den Markt für Bildverarbeitungskameras an einen Engpass: Die limitierten Bandbreiten derzeitiger Systeme erfordern Kompromisse zwischen Bildqualität und Geschwindigkeit. Mit der aktuellen Spezifikation des seriellen Bussystems USB 3.0 haben die Bilder freie Bahn.

Lesen Sie mehr...


Sensorsignale hochauflösend verarbeiten

Signalverstärker und Konverter für optoelektronische Sensoren. In zahlreichen Anwendungen werden Optosensoren zur Lichtdetektion eingesetzt. Eine wichtige Rolle kommt dabei der Signal konditionierung zu. Spezielle ASICs sind in der Lage, die Ausgangssignale hochauflösend und entsprechend den jeweiligen Anforderungenzu verarbeiten.

Lesen Sie mehr...


So gut wie ohne Rauschen

Treiberschaltungen für A/D-Wandler in der Bildverarbeitung. CCD-Sensoren stellen große Anforderungen an die Digitalisierung, sowohl bezüglich der Abtastrate als auch des Signal-Rausch-Abstands. Um einen großen Signal-Rausch-Abstand sicherzustellen, muss die Treiberschaltung für den A/D-Wandler eine niedrige Impedanz haben, schnelles Einschwingen ohne Breitbandrauschen erlauben und dennoch eine hohe Impedanz für den Sensor darstellen.

Lesen Sie mehr...


Einstellungen verstehen und optimieren

Leicht vermeidbare Standardfehler führen häufig dazu, dass das Messobjekt falsch eingestellt oder ein Produkt ausgeliefert wird, das seine Spezifikation nicht einhält. Einige einfache Richtlinien zum Umgang mit einem Spektrumanalysator helfen, das Messgerät richtig zu benutzen, sodass das Messobjekt hinterher wie vorgesehen funktioniert.

Lesen Sie mehr...