PRODUKTVORSTELLUNGEN

07.03.2012

USB-3.0-Steckverbinder


W+P Products bietet verschiedene USB-3.0-Steckverbinder in den Varianten Typ A und B sowie Micro-USB an. Das Programm umfasst SMT- und Einlötvarianten als Stecker und Buchsen sowie Kabelstecker für Datenübertragungsraten bis 4,8 GBit/s.

Die Isolierkörper bestehen aus einem Thermoplast gemäß UL94 V-0, die Federkontakte aus einer Kupferlegierung mit selektiver Vergoldung. Die Lötbarkeit nach IEC 60512-12A wird garantiert. (dar)

Firmeninformationen:

W+P PRODUCTS GmbH
Daimlerstraße 29-33
32257 Bünde
Deutschland

Weitere Firmen finden Sie in der EL-info Anbieterdatenbank

Diese und ähnliche Meldungen kostenlos als Newsletter abonnieren?

Zur Anmeldung für den Newsletter


| Share | |
Anzeige:




Das könnte Sie auch interessieren:

Leiterplatten in variablen Winkeln verbinden

Mit der neuen SMT-Serie 5254 stellt W+P Products einen drehbaren Board-to-Board-Verbinder vor, der ein hohes Maß an Gestaltungsfreiheit bietet. Er ermöglicht es, Leiterplatten in Winkeln zwischen -60° und +90° zu verbinden. Gestaltet ist er in hermaphroditischem Stecker-Design, das die Steck- und Buchsenkontakte in einem Bauteil vereint.


[mehr...]

Zuverlässige Low-Profile-Steckverbinder

Unter der Bezeichnung Micro-SnapTac stellt Hypertac eine Serie von Low-Profile-Steckverbindern vor, die mit besonders leichten Federkontakten bestückt sind und sich durch ihre hohe Kontaktdichte und Signalintegrität auszeichnen.


[mehr...]

Prüfstecksockel für 2-mm-Kontakte

Harwin führt eine Baureihe leiterplattenmontierbarer Prüfstecksockel mit zwei Eingängen für 2-mm-Kontakte ein. Die Bauteile sind im montierten Zustand nur 5,16 mm hoch.


[mehr...]

Leiterplattenklemme mit Betätigungsdrücker

In sein Lieferangebot hat Schukat die Leiterplattenklemmen der Serie 2060 von Wago aufgenommen, die für Leiter mit Querschnitten zwischen 0,2 und 0,75 mm² ausgelegt sind.


[mehr...]
Anzeige:



Lesetipp

Kraftfutter für den Systemchip

Weniger Platz und Komponenten – das ist der Anspruch einer neuen Schaltung zur Stromversorgung in Plattformdesigns, die Intels E3800-Prozessor verwenden. Entwicklern von Industrie- und Automotive-Produkten kommt auch die AEC-Q100-Qualifikation des Bausteins zugute.

Lesen Sie mehr...


Mit Systemmodellen Fehler vermeiden

Die Verifi kation algorithmusintensiver Systeme ist ein langer, kostspieliger Prozess. Die meisten Fehler in Embedded-Produkten entstehen während der Spezifikationsphase, werden jedoch erst spät im Entwicklungsprozess erkannt. Sie sind vorrangig für Projektverzögerungen verantwortlich und tragen maßgeblich zu den Entwicklungskosten bei. Dabei gibt es bewährte Methoden, um solche Designfehler zu vermeiden.

Lesen Sie mehr...


Ströme richtig messen

Viele Schwierigkeiten mit Strommesswandlern lassen sich beheben, wenn man die technischen Hintergründe kennt. Einige Phänomene treten unregelmäßig auf und lassen sich nur schwer reproduzieren. Manche können sich überlagern, was dann zu komplexen Problemen führt. Ein Streifzug durch die Fehlerquellen bei der Strommessung soll Entwicklungsingenieuren dabei helfen, künftig auch ungewöhnliche Effekte zu meistern.

Lesen Sie mehr...


Nicht am falschen Ende sparen

Bei der Beschaffung von Stromversorgungen für das industrielle Umfeld steht die Wirtschaftlichkeit der Geräte im Vordergrund. Entscheidend ist jedoch nicht nur die Preisangabe in einem Katalog. Ein viel wichtigeres Auswahlkriterium ist der Wirkungsgrad; außerdem zählen noch Merkmale wie Baugröße, Vibrationsfestigkeit und die zulässigen Umgebungstemperaturen.

Lesen Sie mehr...


Evolution in der Produktion

Schwingquarze und ihre Nutzung in Oszillatorschaltungen haben sich über ein halbes Jahrhundert hinweg kontinuierlich weiterentwickelt. Der Trend zu hohen Frequenzen und kleinen, technisch hochwertigen elektronischen Schaltungen stellt neue Anforderungen an die Fertigung der Quarze sowie an die Verkleinerung der Blanks.

Lesen Sie mehr...


Test-Trends 2014

National Instruments veröffentlicht jährlich ein Positionspapier, das wegweisende Technologien und Verfahren in der automatisierten Mess- und Prüftechnik analysiert. Seit 14 Jahren werden dazu Hunderte Experten aus aller Welt und verschiedenen Industriezweigen befragt. Dies sind die wahrscheinlich entscheidenden Einflussfaktoren der nächsten drei Jahre.

Lesen Sie mehr...