PRODUKTVORSTELLUNGEN

07.03.2012

USB-3.0-Steckverbinder


W+P Products bietet verschiedene USB-3.0-Steckverbinder in den Varianten Typ A und B sowie Micro-USB an. Das Programm umfasst SMT- und Einlötvarianten als Stecker und Buchsen sowie Kabelstecker für Datenübertragungsraten bis 4,8 GBit/s.

Die Isolierkörper bestehen aus einem Thermoplast gemäß UL94 V-0, die Federkontakte aus einer Kupferlegierung mit selektiver Vergoldung. Die Lötbarkeit nach IEC 60512-12A wird garantiert. (dar)

Firmeninformationen:

W+P PRODUCTS GmbH
Daimlerstraße 29-33
32257 Bünde
Deutschland

Weitere Firmen finden Sie in der EL-info Anbieterdatenbank

Diese und ähnliche Meldungen kostenlos als Newsletter abonnieren?

Zur Anmeldung für den Newsletter


| Share | |
Anzeige:




Das könnte Sie auch interessieren:

Vierpaarige Profinet-Kabel

Sein Industrial-Ethernet-Portfolio hat Harting um vierpaarige Profinet-Kabel ergänzt, die für Datenübertragungsraten bis 10 GBit/s ausgelegt sind.


[mehr...]

Outdoor-Verkabelung für CANopen

Sein Angebot an M12-Steckverbindern ergänzt Phoenix Contact um Ausführungen für die Verkabelung von CANopen- und DeviceNet-Anwendungen im Außenbereich. Die umspritzten M12-Steckverbinder verwenden hochwertige Materialien wie Edelstahl.


[mehr...]

Signal- und Leistungssteckverbinder mit Schutzummantelung

Intercontec bietet seine Signalsteckverbinderserie 615 und seine Leistungssteckverbinderserie 915 nun mit der Kunststoffummantelung Locktec an.


[mehr...]

Sicherungstrennklemme bietet Aufnahmemöglichkeit für Ersatzsicherung

Die von Conta-Clip auf den Markt gebrachten Sicherungstrennklemmen der Serie FSIK 4 verfügen über einen aufklappbaren und in der Endstellung arretierenden Trennhebel, der im Inneren eine Ersatzsicherung aufnehmen kann.


[mehr...]
Anzeige:


Anzeige:


Anzeige:



Lesetipp

Smart Power

Der Datenaustausch über den PMBus ist – gemeinsam mit hocheffizienten analogen und digitalen Power-Management-Bausteinen – die Grundlage für eine durchgängige Energiesteuerung von der Wechselstromsteckdose bis zu den Eingängen der integrierten Schaltkreise. Die Vorteile treten in Industrieanlagen ebenso deutlich zutage wie in intelligenten Stromnetzen oder im Internet der Dinge.

Lesen Sie mehr...


Kraftfutter für den Systemchip

Weniger Platz und Komponenten – das ist der Anspruch einer neuen Schaltung zur Stromversorgung in Plattformdesigns, die Intels E3800-Prozessor verwenden. Entwicklern von Industrie- und Automotive-Produkten kommt auch die AEC-Q100-Qualifikation des Bausteins zugute.

Lesen Sie mehr...


Nicht am falschen Ende sparen

Bei der Beschaffung von Stromversorgungen für das industrielle Umfeld steht die Wirtschaftlichkeit der Geräte im Vordergrund. Entscheidend ist jedoch nicht nur die Preisangabe in einem Katalog. Ein viel wichtigeres Auswahlkriterium ist der Wirkungsgrad; außerdem zählen noch Merkmale wie Baugröße, Vibrationsfestigkeit und die zulässigen Umgebungstemperaturen.

Lesen Sie mehr...


Laden, entladen, messen

Für den Lade-/Entlade-Test an einer Batterie braucht man eine programmierbare Stromversorgung, eine elektronische Last sowie Messgeräte für Spannung und Strom. Einfacher geht das mit dem 'SourceMeter SMU Instrument Modell 2450": Es fungiert als Stromquelle und -senke, misst Strom und Spannung, lädt und entlädt die Batterie und überwacht dabei ihre Spannung sowie den Laststrom.

Lesen Sie mehr...


Evolution in der Produktion

Schwingquarze und ihre Nutzung in Oszillatorschaltungen haben sich über ein halbes Jahrhundert hinweg kontinuierlich weiterentwickelt. Der Trend zu hohen Frequenzen und kleinen, technisch hochwertigen elektronischen Schaltungen stellt neue Anforderungen an die Fertigung der Quarze sowie an die Verkleinerung der Blanks.

Lesen Sie mehr...


Ströme richtig messen

Viele Schwierigkeiten mit Strommesswandlern lassen sich beheben, wenn man die technischen Hintergründe kennt. Einige Phänomene treten unregelmäßig auf und lassen sich nur schwer reproduzieren. Manche können sich überlagern, was dann zu komplexen Problemen führt. Ein Streifzug durch die Fehlerquellen bei der Strommessung soll Entwicklungsingenieuren dabei helfen, künftig auch ungewöhnliche Effekte zu meistern.

Lesen Sie mehr...