PRODUKTVORSTELLUNGEN

07.03.2012

USB-3.0-Steckverbinder


W+P Products bietet verschiedene USB-3.0-Steckverbinder in den Varianten Typ A und B sowie Micro-USB an. Das Programm umfasst SMT- und Einlötvarianten als Stecker und Buchsen sowie Kabelstecker für Datenübertragungsraten bis 4,8 GBit/s.

Die Isolierkörper bestehen aus einem Thermoplast gemäß UL94 V-0, die Federkontakte aus einer Kupferlegierung mit selektiver Vergoldung. Die Lötbarkeit nach IEC 60512-12A wird garantiert. (dar)

Firmeninformationen:

W+P PRODUCTS GmbH
Daimlerstraße 29-33
32257 Bünde
Deutschland

Weitere Firmen finden Sie in der EL-info Anbieterdatenbank

Diese und ähnliche Meldungen kostenlos als Newsletter abonnieren?

Zur Anmeldung für den Newsletter


| Share | |
Anzeige:




Das könnte Sie auch interessieren:

Verbessertes Kontaktsystem für Nano-Steckverbinder

Der US-amerikanische Hersteller Ulti-Mate (Vertrieb: Infratron) bietet ein umfangreiches Sortiment an Steckverbindern im Mikro- und Nano-Bereich für besonders anspruchsvolle Aufgaben an; unter anderem so genannte Nano-Steckverbinder (RM 0,635 mm).


[mehr...]

Bolzenklemmen für Ströme bis 520 A

Mit der Serie HSKG bietet Conta-Clip Hochstrombolzenklemmen für Anschlussquerschnitte bis 300 mm² an. Nun wurde das Programm um die Klemmen HSKG 35 und HSKG 70 zum Anschluss von Kabeln mit kleineren Bemessungsquerschnitten von 35 bzw. 70 mm² ergänzt.


[mehr...]

Durchführungssystem aus Metall

Seine Durchführungssystem-Serie Han-Yellock hat Harting um ein steckbares Anbaugehäuse aus Metall erweitert. Die Durchführungsgehäuse sind auf beiden Seiten der Steckverbindung schlagfest.


[mehr...]

Sonderlösung aus Modulen
Hersteller von Medizingeräten benötigen eine robuste und zuverlässige elektrische Verbindungstechnik. Der 'ODU-MAC" ist beispielsweise Bestandteil des Geräts 'Dermagold100" von MTS: des ersten Stoßwellentherapiesystems, das die biologischen Effekte der Stoßwellen gezielt für die Wundheilung einsetzt.
[mehr...]
Anzeige:



Lesetipp

Gut vernetzt

LTE und das Internet der Dinge. Die Welt von morgen wird eine vernetzte Welt sein. Der LTE-Standard hat das Potenzial, unsere berufliche und private Kommunikation zu revolutionieren – und auch die zwischen Maschinen.

Lesen Sie mehr...


Nützlich ein Leben lang

Das Testen gilt häufig als zusätzlicher Prozessschritt ohne jede Wertschöpfung. Dieser Blickpunkt lässt aber die erheblichen Einsparungen außer Acht, die ein durchdachter Testablauf erzielen kann. Dabei sollte die Teststrategie immer den Produktlebenszyklus einer Baugruppe umfassen: So kann Boundary Scan Kosten sparen helfen – vor allem, wenn man das Verfahren mit dem Funktionstest verknüpft.

Lesen Sie mehr...


Sensorsignale hochauflösend verarbeiten

Signalverstärker und Konverter für optoelektronische Sensoren. In zahlreichen Anwendungen werden Optosensoren zur Lichtdetektion eingesetzt. Eine wichtige Rolle kommt dabei der Signal konditionierung zu. Spezielle ASICs sind in der Lage, die Ausgangssignale hochauflösend und entsprechend den jeweiligen Anforderungenzu verarbeiten.

Lesen Sie mehr...


Bilddaten auf der Überholspur

Einsatz von USB 3.0 beim maschinellen Sehen. Der Anspruch an hochaufgelöste Videos bringt den Markt für Bildverarbeitungskameras an einen Engpass: Die limitierten Bandbreiten derzeitiger Systeme erfordern Kompromisse zwischen Bildqualität und Geschwindigkeit. Mit der aktuellen Spezifikation des seriellen Bussystems USB 3.0 haben die Bilder freie Bahn.

Lesen Sie mehr...


So gut wie ohne Rauschen

Treiberschaltungen für A/D-Wandler in der Bildverarbeitung. CCD-Sensoren stellen große Anforderungen an die Digitalisierung, sowohl bezüglich der Abtastrate als auch des Signal-Rausch-Abstands. Um einen großen Signal-Rausch-Abstand sicherzustellen, muss die Treiberschaltung für den A/D-Wandler eine niedrige Impedanz haben, schnelles Einschwingen ohne Breitbandrauschen erlauben und dennoch eine hohe Impedanz für den Sensor darstellen.

Lesen Sie mehr...


Vor allem vielseitig

Werkzeuge zum Testen elektronischer Flachbaugruppen. Drei Viertel aller deutschen Elektronikhersteller fertigen mit hoher Variantenvielfalt,in drei bis 500 verschiedenen Typen und mehr. Sie brauchen flexible Testwerkzeuge, die sich für all diese Baugruppen gleichermaßen verwenden lassen – ebenso wie für künftige Erzeugnisse.

Lesen Sie mehr...