PRODUKTVORSTELLUNGEN

07.03.2012

USB-3.0-Steckverbinder


W+P Products bietet verschiedene USB-3.0-Steckverbinder in den Varianten Typ A und B sowie Micro-USB an. Das Programm umfasst SMT- und Einlötvarianten als Stecker und Buchsen sowie Kabelstecker für Datenübertragungsraten bis 4,8 GBit/s.

Die Isolierkörper bestehen aus einem Thermoplast gemäß UL94 V-0, die Federkontakte aus einer Kupferlegierung mit selektiver Vergoldung. Die Lötbarkeit nach IEC 60512-12A wird garantiert. (dar)

Firmeninformationen:

W+P PRODUCTS GmbH
Daimlerstraße 29-33
32257 Bünde
Deutschland

Weitere Firmen finden Sie in der EL-info Anbieterdatenbank

Diese und ähnliche Meldungen kostenlos als Newsletter abonnieren?

Zur Anmeldung für den Newsletter


| Share | |
Anzeige:




Das könnte Sie auch interessieren:

Steckverbinder überträgt mehr als 25 GBit/s

Die High-Speed-Steckverbinder der Baureihe MicroSpeed von Erni erlauben laut Spezifikation Datenraten bis 20 GBit/s. Mit aktuellen Messungen und Simulationen wurde nun belegt, dass bei entsprechendem Design mehr als 25 GBit/s möglich sind.


[mehr...]

Wanddurchführungs-Montage-Adapter für berührungssicheres Stecksystem

Sein Anschlusssystem ZST hat Conta-Clip um den Wanddurchführungs-Montage-Adapter ZST-WA ergänzt. Blechdurchführungen lassen sich durch das Anrasten des Montage-Adapters an die Kupplungselemente der Serie ZSTK einfach realisieren.


[mehr...]

Leiterplattenklemme mit Betätigungsdrücker

In sein Lieferangebot hat Schukat die Leiterplattenklemmen der Serie 2060 von Wago aufgenommen, die für Leiter mit Querschnitten zwischen 0,2 und 0,75 mm² ausgelegt sind.


[mehr...]

Buchsenleisten in flexiblen Polzahlen

Durch ein neues Fertigungs- und Lagerkonzept kann W+P Products seine Präzisionsbuchsenleisten der Serie 153C nun flexibel in allen Polzahlen von 2 bis 80 innerhalb von zwei Wochen liefern.


[mehr...]
Anzeige:



Lesetipp

Kraftfutter für den Systemchip

Weniger Platz und Komponenten – das ist der Anspruch einer neuen Schaltung zur Stromversorgung in Plattformdesigns, die Intels E3800-Prozessor verwenden. Entwicklern von Industrie- und Automotive-Produkten kommt auch die AEC-Q100-Qualifikation des Bausteins zugute.

Lesen Sie mehr...


Nicht am falschen Ende sparen

Bei der Beschaffung von Stromversorgungen für das industrielle Umfeld steht die Wirtschaftlichkeit der Geräte im Vordergrund. Entscheidend ist jedoch nicht nur die Preisangabe in einem Katalog. Ein viel wichtigeres Auswahlkriterium ist der Wirkungsgrad; außerdem zählen noch Merkmale wie Baugröße, Vibrationsfestigkeit und die zulässigen Umgebungstemperaturen.

Lesen Sie mehr...


Laden, entladen, messen

Für den Lade-/Entlade-Test an einer Batterie braucht man eine programmierbare Stromversorgung, eine elektronische Last sowie Messgeräte für Spannung und Strom. Einfacher geht das mit dem 'SourceMeter SMU Instrument Modell 2450": Es fungiert als Stromquelle und -senke, misst Strom und Spannung, lädt und entlädt die Batterie und überwacht dabei ihre Spannung sowie den Laststrom.

Lesen Sie mehr...


Test-Trends 2014

National Instruments veröffentlicht jährlich ein Positionspapier, das wegweisende Technologien und Verfahren in der automatisierten Mess- und Prüftechnik analysiert. Seit 14 Jahren werden dazu Hunderte Experten aus aller Welt und verschiedenen Industriezweigen befragt. Dies sind die wahrscheinlich entscheidenden Einflussfaktoren der nächsten drei Jahre.

Lesen Sie mehr...


Der Last kontrolliert begegnen

Obwohl Drucker immer effizienter werden und insgesamt weniger Energie brauchen, treibt die zunehmende Druckgeschwindigkeit die Spitzenströme in die Höhe. Die Peak-Strombelastbarkeiten von Netzteilen sind in der Herstellerdokumentation oft nicht zu finden. Bei der Auswahl der Stromversorgung ist daher Vorsicht geboten

Lesen Sie mehr...


Mit Systemmodellen Fehler vermeiden

Die Verifi kation algorithmusintensiver Systeme ist ein langer, kostspieliger Prozess. Die meisten Fehler in Embedded-Produkten entstehen während der Spezifikationsphase, werden jedoch erst spät im Entwicklungsprozess erkannt. Sie sind vorrangig für Projektverzögerungen verantwortlich und tragen maßgeblich zu den Entwicklungskosten bei. Dabei gibt es bewährte Methoden, um solche Designfehler zu vermeiden.

Lesen Sie mehr...