PRODUKTVORSTELLUNGEN

Anzeige:

26.07.2011

USB-Datenlogger mit LCD


Abtastintervalle zwischen einer Sekunde und zwölf Stunden lassen sich konfigurieren

Plug-In hat seine Datenlogger-Serie USB-500 um Ausführungen mit integriertem LCD ergänzt. Die Modelle USB-501-LCD, USB-501-TC-LCD und USB-502-LCD können auf ihrem Display die aktuellen Temperatur- und Feuchte-Werte sowie die jeweiligen Maximal- und Minimalwerte anzeigen.

Zur Serie USB-500 gehören Stand-alone-Datenlogger mit ein oder zwei Kanälen. Angeboten werden Versionen zur Erfassung von Temperatur, Feuchte, Spannung, Strom oder Ereignissen (Zustandsänderungen). Die USB-Logger lassen sich für Abtastintervalle von einer Sekunde bis zwölf Stunden konfigurieren. Die Messdaten werden im internen Flash gespeichert und können nach Abschluss der Messung via USB an einen PC übertragen werden.

Über ein oder zwei LEDs zeigen die Datenlogger, den Erfassungsstatus, Alarmbedingungen und Speicherstatus. Mit der im Lieferumfang inbegriffenen Software ist es unter anderem möglich, Abtast-Intervall und Startzeit einzustellen. (ih)

• USB-500

Firmeninformationen:

PLUG-IN Electronic GmbH
Am Sonnenlicht 5
82239 Alling
Deutschland

Weitere Firmen finden Sie in der EL-info Anbieterdatenbank

Diese und ähnliche Meldungen kostenlos als Newsletter abonnieren?

Zur Anmeldung für den Newsletter


| Share | |
Anzeige:




Das könnte Sie auch interessieren:

Modularer Datenlogger ist individuell anpassbar

Meilhaus hat neue Datenlogger angekündigt. Als erstes Gerät dieser Serie ME-Xpert wird das Modell ME-X168A auf den Markt kommen, das als Komplettsystem im robusten Metallgehäuse oder als Karte für Embedded- und OEM-Anwendungen angeboten wird.


[mehr...]

Mini-Datenlogger erfasst Beschleunigungen bis 200 g

Bei seinem Datenlogger MSR165 hat MSR den Messbereich erweitert. Der integrierte Drei-Achsen-Beschleunigungssensor kann nun Schocks und Vibrationen bis ±200 g mit 13 Bit Auflösung und einer Abtastrate von bis zu 1600 Hz erfassen.


[mehr...]

Vom Datenlogger zum Analysesystem
Neue Technologien wie Start-Stopp, Hybridantriebe oder intelligente Fahrerassistenz bringen verschiedene Datenbusse ins Fahrzeug. Damit wird die Fehlersuche bei der Entwicklung aufwendiger – aber es bleibt immer weniger Zeit, um neue Modelle ausgiebig zu testen. Jede Erprobungsfahrt sollte deshalb so viele Informationen wie möglich liefern.
[mehr...]

Peak-Erkennung für schnelle Digitizer

Auf Grundlage von hardware-basierter Datenanalyse und -reduzierung bringt Spectrum eine neue Firmware-Option für die Digitizer der M4i-Serie heraus. Damit lassen sich Signal-Peaks detektieren und nur eine entsprechende Block-Zusammenfassung speichern.


[mehr...]
Anzeige:


Anzeige:



Lesetipp

Vor allem vielseitig

Werkzeuge zum Testen elektronischer Flachbaugruppen. Drei Viertel aller deutschen Elektronikhersteller fertigen mit hoher Variantenvielfalt,in drei bis 500 verschiedenen Typen und mehr. Sie brauchen flexible Testwerkzeuge, die sich für all diese Baugruppen gleichermaßen verwenden lassen – ebenso wie für künftige Erzeugnisse.

Lesen Sie mehr...


So gut wie ohne Rauschen

Treiberschaltungen für A/D-Wandler in der Bildverarbeitung. CCD-Sensoren stellen große Anforderungen an die Digitalisierung, sowohl bezüglich der Abtastrate als auch des Signal-Rausch-Abstands. Um einen großen Signal-Rausch-Abstand sicherzustellen, muss die Treiberschaltung für den A/D-Wandler eine niedrige Impedanz haben, schnelles Einschwingen ohne Breitbandrauschen erlauben und dennoch eine hohe Impedanz für den Sensor darstellen.

Lesen Sie mehr...


Testen für Individualisten

Software-designte Messgeräte. Die komplexen Produkte von heute erfordern immer aufwendigere Tests. Mit jeder neuen Technologiegeneration steigen die Kosten, um sie mit herkömmlichem Equipment zu prüfen. Ein neuer Ansatz maßgeschneiderter Messtechnik – so genannte Software-Designed Instruments – soll den Hardware- und Zeitaufwand deutlich reduzieren.

Lesen Sie mehr...


Nützlich ein Leben lang

Das Testen gilt häufig als zusätzlicher Prozessschritt ohne jede Wertschöpfung. Dieser Blickpunkt lässt aber die erheblichen Einsparungen außer Acht, die ein durchdachter Testablauf erzielen kann. Dabei sollte die Teststrategie immer den Produktlebenszyklus einer Baugruppe umfassen: So kann Boundary Scan Kosten sparen helfen – vor allem, wenn man das Verfahren mit dem Funktionstest verknüpft.

Lesen Sie mehr...


Gut vernetzt

LTE und das Internet der Dinge. Die Welt von morgen wird eine vernetzte Welt sein. Der LTE-Standard hat das Potenzial, unsere berufliche und private Kommunikation zu revolutionieren – und auch die zwischen Maschinen.

Lesen Sie mehr...


JTAG verwenden

Elektronik-Fertiger suchen nach Möglichkeiten, Logikbausteine möglichst schnell und spät im Produktionsprozess zu programmieren. Bisher haben Verfahren gefehlt, die alle Programmieranwendungen in einem Schritt ermöglichen. Eine Reihe neuer Standards und Techniken, speziell über den JTAG-Bus, hilft nun, diese Lücke zu schließen.

Lesen Sie mehr...